Brand im 5. Obergeschoss eines Hochhauses

Social Share

Am späten Montagabend wurde die Feuerwehr zu einem Hochhaus an der Karlstraße alarmiert. Da die Feuermeldung sowohl über die automatische Brandmeldeanlage des Objektes als auch telefonisch von mehreren Bewohnern gemeldet wurde, alarmierte die Leitstelle der Feuerwehr einen entsprechend großen Kräfteansatz.

Foto : Jens Rommelrath

Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, hatten viele Bewohner das Gebäude bereits verlassen und mehrere Bewohner begaben sich noch durch den Treppenraum ins Freie. Eine Person stand auf ihrem Balkon im 5. Obergeschoss und gab an, dass es vor Ihrer Wohnungstür brennen würde und die Wohnung verraucht sei.

Foto : Jens Rommelrath

Der Flur im 5. OG war komplett verraucht und der Fluchtweg für die Bewohner der angrenzenden Wohnungen versperrt. Die betroffenen Bewohner konnten jedoch zunächst in ihren rauchfreien Wohnung oder auf ihren Balkonen verbleiben. Einige wählten trotzdem die Flucht durch den Flur, blieben aber dabei zum Glück unverletzt. Es kam dadurch lediglich zu leichtem Raucheintrag in die geöffneten Wohnungen, welcher später durch Lüftungsmaßnahmen beseitigt werden konnte.

Foto : Jens Rommelrath

Bemerkenswert war das beherzte Eingreifen zweier Bewohner des Hauses, welche noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr, das Feuer im Flur mit einem Wandhydranten abgelöscht und somit eine weitere Ausbreitung verhindert hatten. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten nur noch kleinere Nachlöscharbeiten durchführen.

Foto : Jens Rommelrath

Die Personen auf dem Balkon der betroffenen Wohnung wurden von der Drehleiter aus betreut und nach den Löscharbeiten von Einsatzkräften durch die Wohnung ins Freie begleitet. Im Anschluss daran mussten noch Lüftungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Insgesamt wurden drei Personen mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung zur Kontrolle in ein städtisches Krankenhaus transportiert. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Nach Abschluss aller Maßnahmen der Feuerwehr konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.