Polizisten durch Reizgas verletzt

Mönchengladbach (ots) – Gestern erlitten zwei Zivilfahnder gegen 15:25 Uhr Verletzungen durch Reizgas. Ein 34jähriger Deutscher hatte es gezielt gegen die Beamten eingesetzt, um sich einer Festnahme zu entziehen.

Der Mann war im Bereich des Margarethengartens in Eicken bei einem Drogengeschäft beobachtet worden. Die Beamten hielten ihn zwecks Kontrolle an und gaben sich ihm als Polizisten zu erkennen.

Der 34Jährige setzte sofort zur Flucht an, konnte jedoch durch die Polizeibeamten eingeholt und gefasst werden. Er leistete massiven Widerstand, zog zusätzlich Reizgas aus seiner Jacke und sprühte damit mehrfach gezielt auf die Beamten. Beide Zivilfahnder erlitten Augenreizungen, konnten den Mann jedoch zunächst überwältigen. Ein unbeteiligter Passant eilte den Beamten zu Hilfe, so dass der Täter letztendlich gänzlich überwältigt und gefesselt werden konnte.

Es stellte sich heraus, dass gegen den 34Jährigen wegen Körperverletzung ein Haftbefehl über 635 Tage bestand. Er wurde festgenommen. Den Mann erwartet jetzt eine weitere Strafanzeige, u.a. wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.