Fall Rabea . Polizei sucht weiter Dringend nach Hinweise

Social Share

In dem Fall des neugeborenen Babys, am Montag, 28. März, in der Nähe der Minigolfanlage in Pesch tot aufgefunden, sucht die Kommission weiterhin einen möglicherweise wichtigen Zeugen.

Als das Neugeborene, das von den Ermittlern den Namen Rabea erhielt, aufgefunden wurde, lag sie in einer Kunststofftasche in einem Mülleimer nahe der Minigolfanlage Ackerstraße / Carl-Diem-Straße. Zwischen der Tasche und dem Mülleimerrand lag eine Ausgabe der Mönchengladbacher Sonntagszeitung „Extra-Tipp“ vom 27. März mit darin eingelegten Werbeprospekten.

Die Kommission fragt: Wer hat diese Zeitung dort entsorgt? Hierbei kann es sich um einen wichtigen Zeugen handeln! Staatsanwaltschaft und Polizei bitten diese Person dringend, sich zu melden.

Es ist bereits eine Vielzahl von Hinweisen eingegangen, für die sich die Kommission ausdrücklich bedankt. Dennoch gilt weiterhin: Jeder Hinweis kann die Ermittlungen weiterbringen und helfen, die Umstände, die zum Tod von Rabea führten, zu klären. Hinweistelefon: 02161-290.