Polizei sucht nach mehrfacher Straßenverkehrsgefährdung Geschädigte und Hinweise zu älterem blauschwarzen Honda Legend

Polizei sucht nach mehrfacher Straßenverkehrsgefährdung Geschädigte und Hinweise zu älterem blauschwarzen Honda Legend

 

Mönchengladbach (ots) – Am vergangenen Mittwoch, 26.10.2016, wollte eine Streife einen blauschwarzen Honda Legend mit dem Kennzeichen MG-ID 9000 gegen 13:30 Uhr, nachdem dieser den Hinterhofbereich des Hauses Westland, einem Treffpunkt auch der Btm-Szene, befahren hatte, kontrollieren.

Der Fahrer des mit zwei Personen besetzten Hondas reagierte zunächst nicht auf ihm gegebene Anhaltezeichen und Ansprache über Außenlautsprecher.

Vielmehr beschleunigte er plötzlich an der Kreuzung Hindenburgstraße/Humboldtstraße sehr stark und versuchte sich mit durchdrehenden Reifen und ausbrechendem Fahrzeugheck einer Kontrolle durch Flucht über die Humboldtstraße zu entziehen.

Es entwickelte sich eine kurze Verfolgungsfahrt, bei der der Fahrer des Hondas mit stark überhöhter Geschwindigkeit und unverantwortlicher Fahrweise einer Kontrolle zu entkommen versuchte.

So fuhr er mehrfach bei Rotlicht in Kreuzungsbereiche rund um die Hindenburgstraße und Regentenstraße ein und es ist nur glücklichen Umständen zu verdanken, dass es zu keinem Verkehrsunfall kam.

Auf seiner Flucht passierte er nochmals den Hinterhof des Hauses Westland so halsbrecherisch und rücksichtslos, dass drei Passanten zur Seite springen mussten, um nicht von dem Honda erfasst zu werden.

Auf der Steinmetzstraße wechselte er beispielsweise, da ihm die Fahrbahn durch eine Dreierreihe stehender Fahrzeuge versperrt war, auf den rechten Gehweg und raste dort bei Rotlicht über den Kreuzungsbereich zur Sittardstraße.

Anschließend raste er entgegen der Fahrtrichtung über die Kaiserstraße. Die Fahrt ging mehrmals ums Karree. Im Kreuzungsbereich Bismarckstraße/Steinmetzstraße mussten erneut zwei Fußgänger zur Seite springen, um nicht von dem Honda erfasst zu werden

Schließlich ging der Sichtkontakt zu dem Honda im Bereich Eicken verloren. Auch eine weitere Fahndung führte nicht zum Ziel.

Insgesamt wurden durch die halsbrecherische und unverantwortliche Fahrweise des unbekannten Fahrers mindestens fünf Fußgänger und zwei Radfahrer gefährdet, deren Personalien allerdings nicht alle bekannt sind.

Zudem stellte sich heraus, dass es sich bei dem an dem blauschwarzen Honda Legend angebrachten Kennzeichen MG-ID 9000, mit augenscheinlichem Siegel und TÜV-Plakette, um eine Fälschung handelt, da es nicht ausgegeben ist.

Der Fahrer des Hondas ist 30 bis 35 Jahre alt, hat eine normale Figur und lichtes blondes bis rotblondes Haar. Sein Beifahrer erschien jünger, mit dunkleren Haaren und schlank bis schmächtig.

Die Polizei bittet nun namentlich noch nicht bekannte Personen, die durch die Fahrweise des Hondas gefährdet wurden, sich mit der Anzeigenbearbeitung in Verbindung zu setzen. Zudem sucht die Polizei Hinweise zu dem eher seltenen Fahrzeugtyp und seinen Fahrer unter Telefon 02161-290.