Mönchengladbach

Trickbetrug per Whats-App.

Eine 64-jährige Frau aus Mönchengladbach-Heyden hat richtig reagiert, als es Trickbetrüger am Mittwochmorgen, 25. Mai, bei ihr mit der Whats-App-Masche versucht haben. Die Frau wurde stutzig, als sie ihr vermeintlicher Sohn unter einer fremden Nummer beim Messenger-Dienst kontaktierte. Vor allem seine andersartige Schreibweise sei ihr dabei komisch vorgekommen. Sie rief ihren tatsächlichen Sohn an, der den Vorfall als Betrug enttarnen konnte.

Erfolg hingegen hatten Trickbetrüger mit dieser Masche am Mittwoch, 25. April, bei einer 80-Jährigen aus Schrievers. Sie tätigte eine Überweisung über einen vierstelligen Geldbetrag – im Glauben, ihr Sohn benötige dringend das Geld. Erst im Anschluss hielt sie Rücksprache mit ihrer Schwiegertochter, die den Chatverlauf als Betrug enttarnte.

Die Polizei Mönchengladbach warnt: Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen per Messenger-Dienst als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen können. Erfragen Sie Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. Kommt Ihnen eine Nachricht verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. 

Lass es andere wissen.