Überteuerte Kanalsanierung? Polizei ermittelt wegen Betruges

Mönchengladbach  Der Polizei liegen Hinweise vor, dass seit etwa zwei Wochen im Bereich von Giesenkirchen Kanalsanierungsarbeiten zu erheblich überteuerten Preisen angeboten und auch durchgeführt werden sollen.

Auffällig ist, dass offensichtlich gezielt ältere Einfamilienhäuser mit ihren teilweise sehr betagten und oftmals alleinstehenden Bewohnern aufgesucht werden und diesen die überteuerten Dienstleistungen, die seriöse Angebote deutlich überschreiten, angeboten werden.

Im konkreten Fall ermittelt die Polizei wegen Betruges, da eine 83jährige Frau auf ein ihr an der Haustüre unterbreitetes Angebot einer im Rhein-Kreis-Neuss ansässigen Firma einging. Die Frau leistete auch eine Anzahlung von mehreren tausend Euro. Als sie dann aber feststellte, dass dieses Angebot völlig überteuert ist, trat sie von dem Vertrag zurück und forderte auch ihre Anzahlung zurück.

Als die Rückzahlung ausblieb und keine Reaktion seitens der Firma erfolgte, erstattete sie schließlich Anzeige bei der Polizei.

Die Polizei rät grundsätzlich von solchen so genannten Haustürgeschäften ab. Sei es der Dachdecker, der Pflasterer oder, wie in diesem Fall, der Kanalsanierer, die hin und wieder ihre Dienste an der Haustüre anbieten.

Aufträge sollten grundsätzlich schriftlich eingeholt werden, dazu ausreichend geprüft und mit anderen Angeboten verglichen werden. Soviel Zeit muss sein!

Wer aber an der Haustüre ein Angebot macht, dazu möglicherweise noch massiv zu einem Abschluss drängt und auch noch Barzahlung oder Vorauszahlung verlangt, führt nichts Gutes im Schilde. In diesen Fällen sollte die Polizei über den Notruf 110 informiert und um Hilfe gebeten werden.

Mögliche weitere und bisher noch nicht bekannte Geschädigte solcher überteuerten Sanierungsarbeiten setzen sich bitte mit der Polizei unter der Telefonnummer 02161-290 in Verbindung.