Unter Drogen im gestohlenen Auto.

Social Share

In der Nacht von Montag auf Dienstag, 10. Mai, erhielt die Polizei gegen 2.45 Uhr den Hinweis auf einen verdächtigen Mann, der an der Waldnieler Straße Autofahrer anhalten und um eine Mitfahrgelegenheit bitten würde.

Vor Ort trafen die Beamten auf den beschriebenen Mann. Außerdem stand ein Auto mit eingeschalteten Warnblinkern mittig auf der Kreuzung an der Autobahnabfahrt aus Richtung Koblenz. Der Mann gab gegenüber der Polizei an, dass er mit dem Auto gefahren sei und Drogen konsumiert habe. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass sowohl das Auto als auch die Kennzeichen als gestohlen gemeldet sind. Eine gültige Fahrerlaubnis konnte der 30-Jährige nicht vorweisen. Die Polizei stellte das beschädigte Fahrzeug sicher.

Die Polizisten brachten den 30-Jährigen für eine Blutprobenentnahme in ein Krankenhaus. Vor Ort kam es durch den Mann während der Entnahme zu einer sexuellen Belästigung zum Nachtteil einer 29-jährigen Polizistin, die umgehend durch die Beamtin unterbunden wurde. Kurz danach zeigte sich der 30-Jährige zunehmend aggressiver und nahm eine drohende Haltung ein. Auch die mehrmalige deutliche Ansprache durch die Polizei führte nicht zu einer Verhaltensänderung. Die Polizisten mussten den Mann letztendlich bei heftiger Gegenwehr fixieren.

Sie brachten den 30-Jährigen nach der Blutprobenentnahme zur Wache. Dort führten sie ihn dem Gewahrsam zu. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Beruhigung seines Gemütszustandes wurde er am Mittwoch, 11. Mai, entlassen.

Gegen den 30-Jährigen wird wegen besonders schweren Diebstahls, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Unfallflucht, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und sexueller Belästigung ermittelt.