Verkehrskontrollen vor den Schulen führt zu mehreren Verwarngeldern

Social Share

Aktuell ist die Polizei Mönchengladbach zum Beginn des neuen Schuljahres schwerpunktmäßig vor den Schultoren unserer Stadt im Einsatz. Die Beamten vor Ort stehen für Gespräche mit Eltern und Schulkindern bereit. Außerdem führen sie verstärkt Verkehrskontrollen durch, um für den sicheren Schulweg der Schülerinnen und Schüler – insbesondere der Erstklässlerinnen und Erstklässler – zu sorgen.

In den ersten Tagen seit Schulstart sprachen die Polizisten acht Verwarngelder aus und schrieben drei Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten. In den meisten Fällen, weil Autofahrer Park- und Halteverstöße vor den Schulen begingen. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei nochmals davor, vor der Schule wild zu parken oder anzuhalten. Lange Staus und unübersichtliche Wege begünstigen Unfälle. Sie appelliert an alle Eltern: Setzen Sie Ihr Kind nicht unmittelbar vor der Schule mit dem Auto ab. Nutzen Sie zum Beispiel lieber den Walking Bus, den es an vielen Grundschulen gibt. Er führt Ihre Kinder sicher zu Fuß zur Schule. Sprechen Sie die Beamten gerne vor Ort darauf an.

Zweimal waren bei den Kontrollen in den vergangenen Tagen die Kinder nicht ordnungsgemäß gesichert. Daher erinnert die Polizei an die Anschnallpflicht. Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es außerdem keine Alternative zum Kindersitz. Auf der Seite des ADAC finden Eltern zehn Tipps zur richtigen Sicherung ihrer Kinder während der Fahrt: https://presse.adac.de/regionalclubs/nordrhein-westfalen/zu-viele-kinder-im-auto-nicht-richtig-gesichert-adac-nordrhein-warnt-und-gibt-tipps.html

Die verstärkten Verkehrskontrollen führt die Polizei in den nächsten Tagen fort. Sie bittet alle Verkehrsteilnehmer, aufeinander Acht zu geben und Rücksicht zu nehmen.